Los Angeles, Kalifornien
 
 
 
Inselgruppe Britische Jungferninseln
 
Ein Strand in der Karibik
 
Die Inselgruppe Britische Jungferninseln in der Karibik sind im Jahr 1493 durch Christoph Kolumbus der westlichen Welt bekannt geworden. Sieben verschiedene Länder riefen seither einen Machtanspruch ihrerseits aus. Die 60 Inseln bestehen aus verschiedenen Gesteinsarten. Es gibt Inseln die überwiegend aus Sandstein und Korallen bestehen, aber auch Inseln vulkanischen Ursprungs. Das vorherrschende Klima ist tropisch, zwischen Juli und Oktober sind zum Teil auch tropische Stürme, bis hin zum Hurrikane möglich. Mitte des vergangenen Jahrhunderts ließen die großen vorkommen an Öl und anderen Rohstoffen die einheimische Wirtschaft florieren.

Seit die Raffinerien geschlossen sind stellt der Tourismus die größte Einnahmequelle der einheimischen Bevölkerung dar. Touristen können über einen der 5 Flughäfen auf den größeren Inseln anreisen. Für die Fortbewegung auf der Insel ist dann ein Mietwagen von Vorteil, doch Achtung, denn es herrscht Linksverkehr. Doch auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gelangen Sie sicher zu allen auserwählten Ausflugszielen. Besonders beliebt ist der Küstenabschnitt "the baths". Ein riesiger sauberer Sandstrand ragt ins türkise Wasser des Meeres. Beim Anblick des wundervollen Strands verwundert es nicht, dass dieser Küstenabschnitt solch eine Berühmtheit erlangt hat.

Bei Tauchern sehr beliebt ist der "Rhone National Marine Park". Beim Hinabgleiten ins milde Wasser tut sich hier eine faszinierende, aber zugleich schockierende Unterwasserwelt auf. Denn an dieser Stelle liegt das Wrack der RMS-Rhone, welches mittlerweile von der lebhaften Unterwasserflora besiedelt wird. Auf den Inseln stehen Ihnen viele Unterkünfte bereit, welche auch preislich sehr weit auseinanderragen. Doch nicht die teuersten Hotels und Resorts sind immer am besten, auf den Jungferninseln entscheidet die Lage.